Clubgeschichte

5 Jahre SC OG Wohlen

Einleitung 
Zur Feier des 75 Jahr-Jubiläum des SC OG Wohlen entstand hier eine Rückschau auf die vergangenen Jahre. Gedankt sei hier allen Mitgliedern, Ehrenmitgliedern, Gönnern, und Sponsoren, die seit der Gründung bis zum heutigen Tag ihre Zeit, ihr Interesse und ihr Engagement dem Club-Leben widmeten  und weiterhin widmen werden.

 

Vorwort
75 Jahre sind seit der Gründung der Ortsgruppe Wohlen des SC vergangen. Zur Feier dieses stolzen Jubiläums hat der Vorstand der OG Wohlen beschlossen eine Jubiläumsschrift über die Clubgeschichte zusammenzutragen und zu veröffentlichen.  

Die OG Wohlen war im Schweizerischen Schäferhund-Club (SC) sehr aktiv und hat während ihrer Vereinsgeschichte verschiedene Hauptveranstaltungen durchgeführt.
1963 und 1977 die SC-Generalversammlung und 1986 die SC-Schweizermeisterschaft in Niederwil AG. Im Weiteren sind hervorzuheben, die Richterprüfungen von 1988 bis 1994 der Leistungs-, Ausstellungs- und Wesensrichter und mehrere WUSV-Ausscheidungen. Zu erwähnen ist, dass der Gründungspräsident des Schweiz. Schäferhund-Clubs im Jahre 1902 aus Wohlen stammte. Otto Rahm war von 1902 bis 1908 und von 1914 bis 1918 SC-Präsident und führte den Zwingername „von Wohlen“. Ob der Genannte bei der Gründung der OG Wohlen im Jahre 1936 dabei war ist nicht nachvollziehbar. Bekannte Hundeführer aus der OG Wohlen wie Josef Wasmer, Jörg Wullschleger, Josef Buchmüller und Samuel Dubach haben erfolgreich für den SC an Internationalen Wettkämpfen teilgenommen und beachtliche Erfolge errungen. Jörg Wullschleger hat im Jahre 1992 in Hirschaid/D mit seinem "Arpad von der Geerenecke" den 7-Länderwettkampf gewonnen.   

Ein Rückblick auf die vergangenen 75 Jahre zeigt, dass der Schweizerische Schäferhund-Club (SC) sehr Initiativ war. Im Zucht- aber vor allem im Leistungswesen sind im Verlaufe der Jahre markante Änderungen vorgenommen worden. Ich denke da an die Schutzdiensthelferausbildung, die Jugendarbeit, die Übungsleiterkurse, die diversen Prüfungsordnungsmodifikationen und zuletzt in der Ausbildung der Sachkundenachweis-Experten. Aber auch im Zuchtbereich mit der HD-Auswertung, der damaligen Ammenaufzucht, der Kör- und Wesenreglemente hat der SC Pionierarbeit geleistet. Der Zentralvorstand des SC ist bestrebt den vielfältigen Anforderungen in der Kynologie gerecht zu werden und im Vordergrund steht immer das Wohl unseres Deutschen Schäferhundes. Ein Wehrmutstropfen ist, dass im Ausstellungswesen aber auch im Sportbereich die Teilnehmerzahlen an den Veranstaltungen in den letzten Jahren stets rückläufig sind. Die SC-Mitgliederbewegung in den letzten Jahren zeigt das gleiche Bild. Wir hoffen, dass der Abwärtstrend gestoppt werden kann und sich die Ortsgruppen wieder vermehrt für die SC-Hauptveranstaltungen zur Verfügung stellen. Wir sind aufeinander angewiesen und verpflichten die Ausbildung unseres Rassenhundes in den verschiedenen Bereichen zum Nutzen der Öffentlichkeit voranzutreiben. Der Deutsche Schäferhund ist nach wie vor im Diensthundebereich nicht mehr wegzudenken. Der gegenwärtigen "Hundepolemik" treten wir mit aller Kraft entschieden entgegen. Dazu braucht es aber auch die Unterstützung der Ortsgruppen.

Der Zentralvorstand gratuliert der OG Wohlen zum 75-Jährigen Geburtstag.
Für den Zentralvorstand des SC:
Albert Castegnaro

 

Hans Vock
Gründer des SC OG Wohlen 
Präsident von  1936-1960

Die Gründung und die Anfänge des SC OG Wohlen, gehen auf das Jahr 1936 zurück, was anhand von später verfassten Schreiben nachzuverfolgen ist. Leider bestehen aus dieser frühen Zeit keine Dokumentationen. So wissen wir über die Entstehung unseres Clubs nicht mehr, als dass Hans Vock der erste Präsident war und das 24 Jahre lang.

1960
Das erste offizielle Dokument ist ein Schreiben des damaligen Vorstandes unter der Leitung von Hans Vock, an den Gemeinderat von Villmergen, mit der Zusicherung, auf dem gepachteten Grundstück Ordnung zu halten. Von da an haben wir Kenntnis von regelmässigen Uebungsveranstaltungen und Prüfungen. Jedes Jahr wurden Bewachungsaufträge angenommen, regelmässig eine Herbstprüfung und eine Generalversammlung, mit anschliessender Musik und Tanz, durchgeführt. 
Der SC übergab der OG Wohlen die Verantwortung zur Durchführung der Junghundebeurteilung der ganzen Schweiz. Das Startgeld betrug damals Fr. 5.-, eine Tageskarte für Zuschauer Fr.-1.- und im Reglement stand: Bissige Hunde müssen mit Maulkorb versehen sein! 

1961 
Übernahm Huldrich Isler das Präsidium und führte den Club mit seinen gewohnten und erfolgreichen Aktivitäten weiter.
Hans Vock, der Gründer, blieb Ehrenpräsident und verfasste zum 25 Jahr Jubiläum eine in Glas gerahmte Dankes- Urkunde an die Ortsgruppe Wohlen (23. Juli 1936 bis 23. Juli 1961)
Es fanden weiterhin regelmässig Gruppenwettkämpfe und Jubiläums-Vierkampf statt.

1963
wurde die Organisation zur Generalversammlung des SC, der OG Wohlen übertragen. Diese fand im Casino Bremgarten mit über 300 geladenen Gästen statt.

1964 
fand nebst den obligaten Aktivitäten eine grössere Veranstaltung statt: Ein Piqueurkurs mit über 100 Teilnehmern. Mit der Übernahme und Organisation von Grossveranstaltungen hat man sich einen guten Ruf geschaffen und es ist beim Lesen der Dokumente nicht zu übersehen, dass der Club mit Stolz, immer wieder die nötigen Ressourcen aufgeboten hat. So auch im Jahre

1966
zur Hundedressurvorführung verschiedener Kategorien mit Schweizermeistern, auf dem Fussballplatz Bremgarten. Die Veranstaltung wurde umrahmt mit Festwirtschaft, Ballonwettbewerb für die Besucher zu Werbezwecken und mit Preisen für die Teilnehmer.
Erstmals wurden Nachtübungen zusammen mit dem SC OG Aarau durchgeführt.

1967
Der Aktuar des Vorstandes bekleidete schon damals das Amt des Schreibens und teilte sich mit dem Präsidenten die Korrespondenz. Er oder sie waren damals beschäftigt mit Schreibarbeiten wie, dem Erstellen von Inseraten für die Regionalzeitung, mit  Aufrufen zu den Prüfungen, mit Artikeln zur Darstellung von Ereignissen, mit Begehrensschreiben zur Benutzung der Sportplätze und zum Einholen der Bewilligungen für Restaurationsbetrieb. Ebenfalls zum Anschreiben diverser Firmen mit der Bitte um Natural- oder Geldspenden und mit deren Verdankungen. Die Richter wurden zu den Prüfungen schriftlich angefragt und kurz vor dem Ereignis nochmals erinnert. Aus der Sicht der heutigen Aktuarin, ein unglaublich aufwendiges, aber sehr persönliches Verfahren. Es widerspiegelt ein wertschätzendes und respektvolles  Miteinander. 

1968
Ist der Vertrag über das Pachtgrundstück Luegete, im Villmerger Bann abgelaufen. Man stellte gemeinsam das Begehren um einen neuen Standort auf dem Kläranlage-Areal. Die gewohnten Aktivitäten werden im gleichen Ausmass fortgesetzt.

1969
Der Aargauer Gruppenwettkampf fand in Niederwil statt. Die OG Wohlen war der Veranstalter.

1970
Ehrenpräsident Hans Vock ist verstorben. Der Vorstand, als Vertreter der Mitgliedschaft, ehrte seine Verdienste mit einer Erinnerungstafel an seine Frau.

1972
fand ein Internationales Windhunderennen auf dem Übungsgelände statt. Präsident Isler gelangte  mit der Bitte um einen Beitrag an das neue Clubhaus Villmergen Bann, an den SC, welche abgelehnt wurde und stellte ein Wiedererwägungsgesuch, das ebenfalls erfolglos war. Der Ausgang des 3.Gesuchs ist nicht dokumentiert.

1973
Josef Wasmer tritt der OG Wohlen bei. (Ab 1984 Übungsleiter)

1974
Erwin Notter wurde mit einer Urkunde zum Ehrenmitglied ernannt.

1977
Fand die Generalversammlung des SC (seinem 75 Jahr Jubiläum), in Wohlen statt. Man erwartete 450 Teilnehmer. In der Festrede wurde auf Karl Albert Otto Rahm aus Wohlen verwiesen, der bei der Gründung des SC dabei war (SC Nachrichten) und den Zwingernamen „von Wohlen“ trug. Der Zentralvorstand hat sich anschliessend mit einem Schreiben, für die „mustergültige Organisation“, bedankt.

1978
Präsident H. Isler gab seine Demission und seinen Austritt bekannt und schlug die Ernennung zum Ehrenpräsidenten aus.
Es besteht ein bewegendes Schreiben von seinem Nachfolger an ihn, so nicht  abzutreten und die Würdigung als Dank, für die grosse geleistete Arbeit und als Zeichen der Freundschaft und Kameradschaft anzunehmen. Eine Aussprache wurde von ihm und Erwin Notter angeboten und inständig erbeten, was H. Isler dann nicht ablehnte.

1979
Am 12. Januar fand die Generalversammlung des SC OG Wohlen statt, mit der Wahl von Werner Meier als neuem Präsidenten. Am 20. Februar fand die erste Vorstandssitzung unter der Leitung von Präsident Meier statt und eine neue Clubhaus- Ordnung wurde definiert. Unter seiner Leitung  wurde sowohl der Vorstand neu strukturiert, wie auch das Clubgeschehen gesteigert. So wurde beispielsweise  in der Nachtübung, ein Parcour mit 10 Posten von Wesensprüfung hin bis zur Führerverteidigung angeboten und rege besucht. Im September fand man auf dem Areal Notter neben der Kartbahn, (Landbesitzerin A. Hüsser) ein neues Übungsgelände. Der AGWK fand in Niederwil (OG Wohlen) statt.

1980
Franz Huber (heutiges Ehrenmitglied),  von dem wir im Verlaufe der Geschichte noch einige Male hören, trat der OG Wohlen bei und gewann die Klubmeisterschaft. Ein organisatorischer Höhepunkt war die vom TCG des SKG an die OG Wohlen übertragene Fährtenhundeprüfung, mit 17 Hundeführern, die alle gleichzeitig starteten. Die Aargauer Ortsgruppen führten jedes Jahr zusammen einen Wettkampf durch und die OG Wohlen hatte in dieser Zeit ein volles wiederkehrendes Jahresprogramm, mit

  • - Frühjahrsprüfung
  • - Nachtmehrkampf für alle Rassen
  • - Bewachungsaufgaben
  • - Herbstprüfung für Deutsche Schäferhunde
  • - Fährtenhundeprüfung und
  • - Schlusshöck mit Abendunterhaltung

Diverse Zeitungsartikel berichteten über die Erfolge des SC OG Wohlen

1981
Berkel Kurt verstarb. (Mitglied seit 1976, Vizepräsident im Jahr 78/79)Der erste Nachtmehrkampf überhaupt, fand in Wohlen statt.

1982
dann bereits der zweite dieser Art, mit 60 Teilnehmern (28 Interessenten musste aus Kapazitätsgründen abgesagt werden). Anfang September qualifizierte sich Josef Wasmer mit seinem 2 1/2 jährigen Lasso, zur Teilnahme an der Europameisterschaft (für alle Rassen),  erreichte den 13. Rang und verhalf damit der Schweizer Mannschaft zum 2. Rang. Wie kollegial der Zusammenhalt und das Miteinander  waren, kommt im Jahresbericht von Präsident Meier zum Ausdruck, wo er sehr eingehend und mitfühlend vom zurücktretenden, langjährigen Übungsleiter und der Schwierigkeit ein Lebenswerk loszulassen berichtet. Die Ausführungen werden abgerundet durch ein mehrfaches Dankeschön an den Vorstand und an alle verdienten Club-Mitglieder. Ein neues Piqueurkleid musste gekauft werden. Franz Huber spendete Fr. 500.- und Sepp Wasmer übernahm den Mehrbetrag.

1983
1 Jahr vor dem 50 jährigen Bestehen der OG Wohlen. Der Pachtvertrag zur Benutzung des Areals der Firma Notter lief ab. Das Land wurde verkauft und Verhandlungen mit den neuen Landbesitzern, verliefen  ergebnislos. Franz Huber und Sepp Wasmer erhielten den Auftrag sich intensiv nach Land umzusehen.
Nur durch Beziehungen hatte man Kenntnis vom bevorstehenden Verkauf einer Landparzelle in Boswil und unter enormem Zeitdruck, in einer Nacht- und Nebelaktion hat das Mitglied Franz Huber dieses Land auf seinen Namen gekauft und finanziert, um es für den Club sicherzustellen. So gelang der Landkauf Grubenmatt, für Fr. 72`000.- Der Kaufvertrag, als öffentliche Urkunde ist unversehrt erhalten. Das Grundstück wurde  anschliessend von ihm an den SC OG Wohlen weiterverkauft. Für das Darlehen der Bank haben seinerzeit Franz Huber, Werner Meier und Rosmarie Aschmann gebürgt! Mindestens 26 Mitglieder, allen sei hier gedankt, haben nicht unbeachtliche Beiträge gespendet und Anteilscheine gekauft. Beitritt von Josef Buchmüller, späterer Präsident. Beitritt von Jörg Wullschleger als Mitglied und späterem Piqueur. Im Dezember dieses Jahres bekam der Club mit dem Beitritt von Gottfried Stöckli, einen Züchter des Deutschen Schäferhundes. Ab 1986 haben ihn, den Landwirt,  seine Tierliebe im Allgemeinen, und zum Deutschen Schäferhund im Speziellen,  dazu gebracht, bis zum heutigen Tag  in seiner Zuchtstätte, dem Zwinger vom Birkenhof, schöne, gute und wesensstarke Gebrauchshunde zu züchten Seine Hunde waren im Einsatz sowohl am  Zoll wie auch als Katastrophen-, Militär- und Polizeihunde, sowie Sport- und Familienhunde. Seine Hunde sind auch heute noch immer wieder an Wettkämpfen anzutreffen. Und wer fürs Auto eine individuell angefertigte, verzinkte Hundebox braucht, ist bei ihm ebenfalls heute noch an der richtigen Adresse.

1984 
Franz Huber als Bauleiter, reichte das Baugesuch zum Objekt Klubhaus, in der Grubenmatt, an die Gemeinde Boswil ein. Die korrekt und exakt gezeichneten Baupläne sind gänzlich erhalten. Im Protokoll der Baukommission steht folgendes: die bestehenden Schuppen werden abgebrochen und 2 Beleuchtungsmasten werden für den Trainingsplatz erstellt. Das Aargauische Baudepartement hat dem zugestimmt, und die Genehmigung wurde am 25. Mai von der Gemeinde Boswil erteilt. Das rief eine Vereinbarung zwischen OG Wohlen und Gemeinde Boswil zum Beitrag an den Strassenunterhalt hervor.Von März bis Oktober  wurde gearbeitet und die Stunden der geleisteten Arbeit von jedem Mitglied erfasst und festgehalten. Im Juni wurde das Clubhaus vom Areal Notter, mit Genehmigung der Gemeinde Boswil, an die Firma Notter verkauft. An einer einberufenen Mitgliederversammlung wurde eingehend der neue Clubhaus-Bau Grubenmatt geplant, und die Ressourcen aus den Mitgliederreihen zusammengetragen. Am 26. Oktober 84 fand die erste Mitgliederversammlung in dem bis dahin gebauten Untergeschoss (!) des neuen Clubhauses statt.  Es wurde beschlossen, neuen Mitgliedern eine Eintrittsgebühr von Fr. 100.-  zu berechnen, da sie ein schönes Clubhaus mit gepflegtem Übungsplatz antreffen und die "alten" Mitglieder viel gesponsert und gearbeitet haben. Dieser Entschluss wurde 1987 wieder verworfen.

1985 
Der OG Wohlen wurde die Schweizermeisterschaft für Deutsche Schäferhunde übertragen und die Vorbereitungen begannen. 

Ein Organisationskomitee wurde gegründet mit folgenden Verantwortlichen:

  • - OK Präsident: Werner Meier
  • - Sekretär: Susi Knöpfel
  • - Technischer Chef: Josef Wasmer
  • - Prüfungsleiter: Josef Kälin
  • - Transportchef:  Franz Huber
  • - Quartierchef: Gottfried Stöckli
  • - Finanzchef: Rösli Leutwyler
  • - Wirtschaftschef: Francis Bächtiger
  • - Pressechef: Jakob Meier
  • - Gabenchef: Peter Müller
  • - Unterhaltung und Tombola: Werner Meier
  • - Sanitätschef/Stv: Terese Meier

Posted by

Share: